FANDOM


Dieser Artikel gehört dem User Princess Saika.


Anny ist ein 17-jähriges Fledermausmädchen. Sie ist sehr schlau und taktreich.
Sie reist sehr oft und lange. Sie liebt es alleine zu reisen und kann es nicht ab,
wenn jemand mit ihr reist, sie ist etwas, das man Einzelgänger nennt.
Sie liebt es alleine zu sein und nachzudenken, meistens über das, was geschah.
Sie hat lange schwarze Haare, da sie nicht immer Zeit dafür hat sie zu schneiden.
Sie achtet nicht auf Mode oder sonstiges. Sie ist sehr selbständig und ist nicht gerne
unter Menschenmaßen wie z. B. in einer Stadt oder einem Dorf (Markt).
Sie jagt ihr Essen, da sie nicht immer genügend Geld zur Verfügung hat, um sich was zu kaufen.
Sie denkt, sie braucht keine Freunde, so machen sich viele Sorgen. Viele beschreiben sie
kalt oder mysteriös.

Vergangenheit

Als Anny sechs Jahre alt war, lebte sie mit ihrem älteren Bruder und ihren Eltern (Mutter & Vater)
in einem Holzhüttchen, mitten im Wald, in der Nähe gab es kaum was. Viele Kilometer bis
Anny the bat3.png

Anny am weinen & verzweifeln


zu einem Supermarkt, aber dies brauchten sie nicht, da ihnen der Großteil des Waldes gehört hat.
Also konnten sie da alles machen, jagen, Beeren/Pilze sammeln und Bäume fällen und pflanzen.
Ein gutes Krankenhaus gab es da in der Nähe auch nicht, was nicht ganz praktisch war. Die
Schule war einige Meter entfernt, aber es war nicht außergewöhnlich weit.
Ansonsten hatten sie keine großen Probleme mehr.

Das Haus, was sie besitzten, war nicht groß, es war nur ein kleines Holzhaus mit einem
Wohnzimmer, einer Küche (+Esszimmer), eine kleine Dachstube und ein Lagerkeller,
einem Bad und zwei Schlafzimmer, also mussten Anny und ihr Bruder
sich ein Zimmer teilen. Was ihren älteren Bruder echt genervt hat.

Und da hab es noch ein Zimmer, was Anny sehr interessiert hat. Es war ein Extra-Zimmer
von ihrem Vater, es durfte bisher niemand rein, außer er, es hatte eine Tür, die immer zugesperrt war und nur ein Fenster, vor de, er immer etwas stellt, damit man da nicht reinschauen
konnte.
Anny wollte schon immer einen Blick da rein werfen, doch
es wurde ihr immer wieder verboten.
Eines nachts als alle schliefen, schlich sich Anny in das Schlafzimmer ihrer Eltern,
packte den Schlüssel aus dem Schälchen, das neben dem Bett ihrer Eltern stand und versuchte
die Tür vom geheimnisvollen Raum zu öffnen.
Es ging!
Vorsichtig öffnete die ahnungslose Tochter die Zimmertür, machte das Zimmerlicht an und staunte.
An der Wand waren einige sehr kostbare Jagdwaffen, schön sauber aufgehängt, alles schön
poliert und unter denen an der Wand befestigten Waffen standen die dazu passenden Magazine
auf einem Podest. Anny war fasziniert, was ihr Vater ihr verheimlichte, sie ging weiter rein,
um diese Prachtstücke zu bewundern, Anny hatte solche Dinge schon mal gesehen, ihr
Vater ging mit einem dieser Schusswaffen ein Mal raus. Anny schaute sich nochmal alle an
und entdeckte mit welchem er raus ging. Sie rannte drauf los und hätte beinahe ein
Magazin runterfallen lassen. Sie streckte sich, um es runter zu holen, (sie war noch ein Kind,
sie wusste nicht, weshalb man diese Waffen gebrauchen könnte.)
Anny stelle sich nochmal gerade hin, holte Luft und stieg langsam auf die Zehenspitzen,
da hatte sie das Jagdgewehr in die Hände genommen und kam wieder runter auf ihre Sohlen.
Sie versuchte es eine Weile in die richtige Position zu bekommen. Sie hüpfte damit rum,
auf einmal lachte sie einmal leise. Ihr Vater ist aufgewacht und war überrascht, dass in seinem
Zimmer das Licht leuchtete. Er schleichte sich aus dem Bett und ging in Richtung seines
Zimmers, er erblickte seine Tochter mit seinem teuersten und ältesten Jagdgewehr in der Hand.
Seine Tochter blickte zur Tür und sah ihren Vater und aus ihrem Lachen wurde ein ernstes Gesicht.
Sie schreite und hatte Angst bestraft zu werden, ohne was zu wissen, drückte sie ab und es
kam, dass das Gewehr mit einer Kugel von der letzen Jagd geladen war. Sie traf ihren Vater
in sein Herz und er fiel auf der Stelle mit leerem Blick um. Anny fing an zu weinen und
schreien, sie ließ die Waffe fallen und zitterte am ganzen Leib, so wurde auch der Rest
der Familie wach und rannten in das Zimmer. Doch als sie in das Zimmer schauten, war da nur
die Leiche ihres Vaters, eine Waffe und ein offenes Fenster...Anny rannte weg und bekam
nicht mit, was ihre Familie jetzt machte, sie wusste nur, sie konnte ihre Familie nie wieder
sehen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki